1

            Familie Wegener

 

            Start      Personen      Orte      Ereignisse      Bilder      Aktuell      Literatur

 

Wegener

Carl August

Carl Jacob

Edward

Jacob

Johann
Jacob

Johann
Friedrich

Johannes

Michael I.

Michael II.

Michael III.

Wolfgang

Gierke

Anna

Hildegard

Konrad

Otto

Miaskowski

August II.

 

 

Kontakt

Sitemap

Impressum

Carl Jacob Wegener

*6.3.1758 Stettin/Polen
+16.7.1845 Vogelsang Kr. Ückermünde

V: Johann Jacob Wegener *3.4.1724, +23.8.1777.
M: Dorothea Weyland(t) *15.4.1727, +28.7.1796.

 

Stammtafel

Vorfahren

Nachkommen

Falls Sie Probleme beim Öffnen der PDF-Dateien haben, können Sie hier den aktuellen Adobe Reader kostenlos herunterladen.

 

Bedeutung

Pfarrer Carl Jacob war gebildet und gelehrt. Er war in seinem Umkreis sehr geachtet und hat es verstanden, sich ein Ansehen, besonders bei seinem adeligen Patron, zu verschaffen. Das Pfarrhaus in Luckow (siehe Orte/Luckow) wurde für fast 100 Jahre der Mittelpunkt der Familie Wegener, da drei Generationen als Pfarrer bis 1878 hier amtierten.

 

Dorothea Wegener geb. Homann genannt Doris

Lebensdaten

Der Sohn des Stettiner Kaufmanns Johann Jacob Wegener war 19 Jahre alt, als sein Vater starb. Carl Jacob wechselte den Beruf und studierte von 1777-1780 Theologie in Stettin und Halle. Am 17.12.1785 übernahm er die Pfarrstelle in Luckow, wohl auf Empfehlung des Amtvorgängers Pastor Justus Homann bei dem Patron und Gutsherrn von Enckevorth. Carl Jacob Wegener übergab nach 45 Dienstjahren am 6. Januar 1831 das Pfarramt an seinen Sohn Wilhelm.

Carl Jacob heiratete am 8.7.1786 Friederike Homann, die ihm drei Kinder gebar. Als sie am 9.12.1792 verstarb, nahm Carl Jacob ihre Schwester Dorothea Homann am 30.4.1793 zur Frau.
Der zweiten Ehe entstammten sechs Kinder. Mit seiner Frau „Doris“ feierte er am 30.4.1843 die goldene Hochzeit, die von dem Hauslehrer Carow in Hexametern besungen wurde. Dieses Gedicht ist heute noch erhalten.

Als seine Mutter die Familie in Luckow besuchte und am 28.7.1796 dort verstarb, wurde sie im Mittelgang der Kirche vor dem Kanzelaltar beerdigt. Die Familie Wegener hat 2001 das Ölgemälde und die Grabplatte in der Kirche restaurieren lassen.

 

nach oben