1

            Familie Wegener

 

            Start      Personen      Orte      Ereignisse      Bilder      Aktuell      Literatur

 

Wegener

Carl August

Carl Jacob

Eduard

Edward

Ekhard

Jacob

Johann
Jacob

Johann
Friedrich

Johannes

Jürgen

Michael I.

Michael II.

Michael III.

Wolfgang

Finkelnburg

Gierke

Anna

Hans

Hildegard

Konrad

Otto

Giesebrecht

Großkreutz

Helbing

Homann

Loening

Meyer

Carl Friedrich

Miaskowski

August II.

Rhades

Rowan

Seeberg

Soltmann

Thilo

Varges

Weinreich

Zitelmann

 

 

Kontakt

Sitemap

Impressum

Allgemeines zur Familie Varges

Die Familie stammte aus Benneckenstein/Harz und kann bis ins 17. Jh. nachgewiesen werden. Die Varges waren Soldaten, Lehrer und Mediziner. Bedeutsam war (Joh.) Heinrich Ludewig Varges (1752-1821) als Berg- und Hüttenarzt. Auch sein Bruder (Joh.) Friedrich Daniel Varges (1745-1817) - als Stiftschirurg in Ilfeld/Harz tätig - und drei seiner Söhne wurden Ärzte. August Wilhelm Varges (1793-1863) erlangte wissenschaftliche Bedeutung, da er als Frauenarzt/Geburtshelfer in Magdeburg nicht nur einen ausgezeichneten Ruf erlangte, sondern auch als 54-jähriger 1847 in Jena eine Dissertation über "Eclampsia" einreichte. Die 4-jährige Ausbildung der Militärchirurgen erfolgte in Berlin am Friedrich-Wilhelms-Institut. Der älteste dieser drei Söhne, Ernst Friedrich Varges (geb. 1780) war Militärarzt in Stettin, das so zum Stammsitz der Familie wurde.

Professor Varges
Professor Varges
"Das Photo wurde mir freundlicherweise von Herrn Eckhard Wendt zur Verfügung gestellt."

Bekannt wurde dort sein Sohn, Prof. Dr. phil. Wilhelm August Varges (1805-1885) als Lehrer am Stettiner Gymnasium und durch seine lateinischen Aufsätze. Elvira Varges, die Witwe seines jüngsten Sohnes Conrad (1845-1911), verließ 1912 mit ihren 4 Kindern Stettin und übersiedelte nach Hamburg. Seit dieser Zeit ist die Familie in Norddeutschland beheimatet. Helene Varges (1877-1946) wurde dort als Malerin und Schriftstellerin bekannt.

Die Verwandtschaft zur Familie Varges wurde durch Carl August Wegener (1822-1896) hergestellt (s. dort). Er wurde nach umfangreichem Studium in Berlin und Bonn 1845 Lehrer an der "Breton'schen höheren Töchterschule" in Stettin. Gemeinsam mit Gesenius übernahm er 1857 die "Höhere Töchterschule der Frau Lademann", die dann später als "Wegener private Töchterschule" firmierte. Die Schülerin Anna Varges (*1839), Tochter des Prof. Varges, verliebte sich in den Schulleiter August Wegener. Sie wurde als hübsches Mädchen, lebensfroh und liebeswürdig, vielleicht auch etwas eitel und oberflächlich geschildert. Am 12.11.1858 heiratete Wegener mit 36 Jahren die 19-jährige Anna Varges, verwöhnte sie und erfüllte ihr jeden Wunsch. Die Eheleute führten ein gesellschaftlich geachtetes Leben. Prof. Varges wurde am 12.8.1859 Pate des ältesten Sohnes Carl Ernst Wilhelm. Als am 22.2.1898 August Wegener verstarb, wohnte Anna zuerst bei ihrer Tochter Antonie. Nach deren Tod 1915 musste sie das geliebte Stettin und die vertraute Umgebung verlassen und zu ihrem Sohn Ernst nach Berlin ziehen, wo sie unglücklich war und 1926 verstarb.

Lit: Wegener, Hans-Ulrich, Dr. Carl August Wegener und das Stettiner Gesenius-Wegener-Lyzeum, Privatdruck München 2004.

Kontakt Familie Varges: g.paul.varges@gmail.com

nach oben