1

            Familie Wegener

 

            Start      Personen      Orte      Ereignisse      Bilder      Aktuell      Literatur

 

Wegener

Carl August

Carl Jacob

Edward

Jacob

Johann
Jacob

Johann
Friedrich

Johannes

Michael I.

Michael II.

Michael III.

Wolfgang

Gierke

Anna

Hildegard

Konrad

Otto

Miaskowski

August II.

 

 

Kontakt

Sitemap

Impressum

Konrad (Carlos) Gierke

*27.5.1850 Bromberg
+14.7.1938 Arica/Chile

V: Julius Gierke *7.12.1807, +24.8.1855.
M: Concordia Therese Zitelmann *2.12.1809, +14.9.1855

 

Stammtafel

Vorfahren

Nachkommen

Falls Sie Probleme beim Öffnen der PDF-Dateien haben, können Sie hier den aktuellen Adobe Reader kostenlos herunterladen.

 

Nordpol-Expedition

Konrad wurde mit 5 Jahren Vollwaise und wuchs bei seinem Onkel Konrad Zitelmann in Stettin auf. Er begeisterte sich mehr für fremde Länder und Abenteuer als für ein Hochschulstudium und trat 1867 als Seekadett in die preußische Kriegsmarine ein. Der Dienst auf dem Schulschiff „Niobe“ und dem Segelkutter „Hedda“ befriedigten ihn jedoch nicht. So meldete er sich zu einer Nordpol-Expedition des Dampfschiffes „Germania“ und des Seglers „Hansa“, die am 15.6.1869 begann. Das Schicksal des Schiffes und die Erlebnisse Konrad Gierke hat Hans Lehr (Die Schollenfahrt der Hansa-Leute) packend beschrieben. Der für die Expedition nicht richtig ausgerüstete Segler wurde vom Packeis zerdrückt und die Besatzung musste zweihundert Tage auf einer treibenden Eisscholle ausharren bis sie die rettende Küste Grönlands und die Missionsstation Friedrichshall erreichten. Von dort konnten die Überlebenden mit einem dänischen Dampfer 1870 über Kopenhagen nach Hamburg zurückkehren. Dort wurde gerade der Sieg der deutschen Soldaten bei Sedan gefeiert. (weitere Literatur: H.H.Houben, Der Ruf des Nordens, Berlin 1927, Reinhard A. Krause, Zweihundert Tage im Packeis, Hamburg 1997).

 

Heimat Südamerika

Konrad Gierke fuhr auch weiterhin auf Handelsschiffen zur See nach New York und Brasilien, bis er sich 1876 in Valparaiso/Chile niederließ und ein Unternehmen gründete. Er siedelte später in Arica, in Tacna und ab 1885 in Pisagua, wo er die nächsten 25 Jahre verbrachte. Konrad Gierke wurde zum deutschen Reichsvertreter (Konsul) ernannt und zog 1911 endgültig nach Arica.

 

Stammvater des chilenischen Familienzweiges

Er heiratete Juana de la Rueda (*2.6.1859, +18.4.1924), eine Chilenin aus der einflussreichen Gesellschaft, und hatte mit ihr drei Kinder Juana (*24.6.1880, +3.6.1973), Carlos (*27.9.1884, +14.6.1962) und Maria Theresa (*15.9.1886, +3.10.1973). Viele Enkel und Urenkel waren die Wurzel für den Familienzweig Gierke in Chile.

Er genoss großes Ansehen in ausländischen und chilenischen Kreisen. Wegen seiner besonderen Verdienste wurde er von der deutschen Regierung mit verschiedenen Ehrenzeichen ausgezeichnet und vom Präsidenten der chilenischen Republik mit der Verleihung des Ordens „Al Merito“ zum „Caballero“ erhoben. 1930 ernannte ihn die Königin der Niederlande zum Vize-Konsul.

 

nach oben