1

            Familie Wegener

 

            Start      Personen      Orte      Ereignisse      Bilder      Aktuell      Literatur

 

Name
Bedeutung

Name
Wegener

Name
Miaskowski

 

 

Kontakt

Sitemap

Impressum

Der Name Wegener

Der Name Wegener mit seinen vielfältigen Variationen ist eine allgemeine und häufig vorkommende Bezeichnung. Er ist überwiegend in Nord- und Mitteldeutschland üblich, häufig mit Konzentration auf bestimmte Städte und Regionen. Eine Namensgleichheit ist deshalb kein Hinweis auf eine mögliche Verwandtschaft.

Nach Heintze-Cascorbi (Die deutschen Familiennamen geschichtlich, geographisch, sprachlich) gibt es für Wegener unterschiedliche Deutungen für die Entstehung, Herkunft und die Namens-Varianten. Wegener kann sich als Ableitung vom Ortsbegriff „Weg“, „am Wege“ und den Formen Weger, Wiga und Wäger gebildet haben So leitet er sich aber auch vom Ortsnamen ab. Die gotische Herkunft mit der Ableitung auf „er“ (oberdeutsch) führt zu den Varianten Wegeler, Wegner, Wagener.

Der dritten Schicht zugehörig sind die „Verfertiger von Wagen“ (Stellmacher, Wagenbauer) mit den Ableitungen vom Wortstamm: Wag(e)ner, Wanger, Wa(h)ner (Erzgebirge) oder mit den Umlaut: Wäg(e)ner, Weg(e)ner, Wächner, Wechner, We(h)ner, Wehner(t), Wänger. Zu den zusammen gezogen Formen zählen: Wainer, Weiner, Woiner, Wöhner, Wegeler, Wägler (Baden), auch Wa(n)gler, Wangner, Wogner.

Der Name Wegener kann aber auch die Bedeutung aus dem Gewerbe „Wagenmann = Fuhrmann“ haben. Die Waage bedeutet die Visualisierung des „Wägens = Waage“ sein. Danach könnte sich der Name der Vorfahren aus dem Gewerbe des „Wiegemeisters“ ableiten Daraus abgeleitet „Wagemeister an der Stadtwaage“ oder „Wäger“  mit den Formen Weger, Wieger.

Das Bild der Waage im Schild des Siegels kann auch dem Symbol der Gerechtigkeit zugeordnet werden, also dem Beruf des Richters, der Rechtsprechung oder der Justiz und damit dem Namen geprägt haben.

Nach Warncke (Die Zahl 79 in den älteren Lübecker Zinngießermarken, Anm.4) ist die Waagschale, das Zunftzeichen der Krämerkolonie, da diese häufig ihre Waren abwiegen mussten. Das galt auch für die Zinngießer, die durch das genaue Mischungsverhältnis die Qualität des Zinns bestimmen mussten. Die Zinngießer bildeten durch die geringe Zahl der Mitglieder häufig keine eigene Zunft, so dass sie sich den Krämern anschlossen. Denkbar und wahrscheinlich also, dass ein Zinngießer Wegener das Zunftzeichen als Siegel übernommen hat. Da das Siegel wesentlich älter zu sein scheint, sind die Vorfahren von Michael Wegener vermutlich Zinngießer gewesen. Dies scheint die wahrscheinlichste Erklärung für den Namen und den Beruf der Vorfahren zu sein.

Das Symbol der Waage und den Namen in Verbindung mit dem Sternzeichen Waage und der Astronomie/Astrologie zu bringen ist denkbar, aber eher spekulativ.

In Lexika, Handbücher, Bibliographien (ADB, DBE) werden viele Weg(e)ner aufgeführt, mit denen jedoch keine Verwandtschaft besteht. Die berühmtesten Personen sind der Schauspieler Paul Wegener, der Nordpolforscher Alfred Wegener und der GSG 9–Kommandeur Ulrich Wegener.

 

nach oben